Die Autovaccine – der ganz individuelle Schlüssel zur Immunregulation

Die meisten chronischen Erkrankungen haben ihre Ursprung in einer gestörten Immunregulation. Genau hier greift die Autovaccine ein. Mit der Herstellung einer persönlichen Autovaccine können wir ihr Immunsystem gezielt modulieren und die Selbstheilungskräfte anregen.

Bakterien besiedeln zu Billionen unseren Körper. Die meisten sind sehr nützlich für unsere Gesundheit. Im Darm unser Mikrobiom ist das beste Beispiel dafür. Dort sorgt eine gute Mikroflora für eine gesunde Abwehr. Unter den Darmbewohnern haben die E. coli Bakterien einen besonderen Einfluss auf das Immunsystem. Ohne diese Bakterien wären wir nicht lebensfähig. Die regulierende Wirkung auf den Bakterienhaushalt ist die Grundlage der Therapie mit einer Autovaccine. 

Je nach Erkrankung kann ich entweder eine AutoColiVaccine oder eine Infekt-bezogene Autovaccine hergestellt lassen. Dazu wird körpereigenes Material wie Stuhl, Urin oder ein Abstrich aus dem jeweiligen Infektionsherd entnommen und ans Labor versendet. Hier werden in einem speziellen Verfahren die Krankheitserreger inaktiviert und zur Autovaccine verarbeitet. Die enthaltenden Bruchstücke der Bakterien können das Abwehrsystem modulieren ohne einen Infekt auszulösen.

Autovaccinen sind sehr verträglich, durch das körpereigene Material ganz individuell abgestimmt und werden je nach Alter und Abwehrlage genau angepasst. In der Regel wird eine Autovaccine 2 x wöchentlich verabreicht. Die Verabreichung erfolgt je nach Schweregrad und Lokalisation der Erkrankung über eine kleine subcutane Spritze oder Oral über die Mund-Nasenschleimhaut. 

Autovaccinen setzte ich bei allen Erkrankungen ein, welche eine Abwehrschwäche oder eine überschießende Abwehrleistung haben. Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten:

AutoColiVaccine

Hierzu wird eine Stuhlprobe benötigt. Anwendung findet diese Vaccine bei folgenden Erkrankungen:

Atopien und Allergien:

  • Asthma bronchiale
  • Hausstaubmilbenallergie
  • atopische Dermatitis
  • Neurodermitis
  • Heuschnupfen
  • Infektprophylaxe

Gastrointestinale Erkrankungen:

  • Reizdarm
  • Pankreasinsuffizienzen
  • Diarrhoe oder Obstipationen
  • Gluten, Laktose, Fruktose Unverträglichkeiten
  • Histaminintolleranzen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Gewichtsregulation

Autoimmunerkrankungen:

  • Rheumatoide Artritis
  • Colitis ulcerosa
  • Morbus Crohn
  • Psoriasis
  • Sarkoidose
  • Lupus Erythemadosis
  • Hashimoto
  • M. Bechterew

AtemwegsVaccine

Bei chronisch rezidivierenden Infekten wird die Behandlung aus den Bakterien eines Rachenabstriches hergestellt. Hier handelt es sich meist um Staphylokokken, Haemophilus, Candida, Pseudomonas, Streptokokken, Pneumokokken, E. coli oder Enterobacteriaceae. Bei folgenden Atemwegs-Erkrankungen findet diese Autovaccine Anwendung:

  • Sinusitis
  • Rhinitis
  • Tonsilitis
  • Saisonale Infekte
  • Asthma
  • COPD
  • Bronchitis
  • Mittelohrentzündungen
  • Infektprophylaxe

UroVaccine

Hier wird eine Urinprobe zur Isolierung der geeigneten Keime eingeschickt. Die Keimbesiedlung besteht dabei meist aus E. coli, Enterobacteriaceae, Enterococcus faecalis, Staphylokokken, Streptokokken, Candida. Indikationen:

  • Chronische Harnwegsinfekte
  • Chronische Nierenbeckenentzündungen
  • Prostatitis

GynVaccine

Hierzu wird ein Vaginalabstrich benötigt. Dieser kann von der Patientin selbstständig abgenommen werden oder durch einen mitbehandelnden Gynäkologen. Die Keimbesiedlung besteht dabei meist aus E. coli, Enterobacteriaceae, Enterococcus faecalis, Staphylokokken, Streptokokken, Candida. Indikationen:

  • Mykotische Vaginitis
  • Bakterielle Vaginitis

IntestinalVaccine

hier wird eine Stuhlprobe benötig. Indikation:

  • Candida Besiedlung 

DermaVaccine

Hierzu wird ein Hautabstrich eingesendet. Die Keimbesiedlung besteht meist aus Staphylokokken, Streptokokken oder Candida. Zur Behandlung chronischer Hauterkrankungen:

  • Abszesse
  • Furunkel
  • Mycosen
  • Akne

ParoVaccine

Hierzu wird ein Abstrich aus den Zahntaschen entnommen. Das muss der mitbehandelnde Zahnarzt durchführen. Indikationen:

  • Parodontitis
  • Gingivitis
  • Gewichtsregulation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s